RGNTs erstes Elektromotorrad
mit Serienreife

Ein Mobile Stromer bringt die Straße zum Schweigen.

Auf den ersten Blick ist die Regent No. 1 ein Klassiker im Retro-Style. Erst beim genauen Hinschauen fällt auf, dass dort, wo sonst die Rundinstrumente sind, ein Display leuchtet. Und spätestens bei der ersten Ausfahrt wird klar, dass die Regent No. 1 statt ruppigem Einzylinder einen leisen Elektromotor hat. Der Hersteller RGNT hat damit einen Mobile Stromer im 50er-Jahre-Look geschaffen, mit der Mission, die Straßen zum Schweigen zu bringen.

Industrialisierung der E-Motorradbatterie

Die schwedische Firma Regent Motorcycles wurde im Dezember 2018 von Jonathan Aström gegründet, um klassisch designte Motorräder mit umweltfreundlichem Antrieb zu bauen. Den ersten Prototypen stellt RGNT im Mai 2019 vor. Damit ist die Firma ihrer Zeit bereits voraus, denn nur die wenigsten großen Marken haben ein E-Motorrad im Programm. Genau ein Jahr später wendet sich der E-Motorradhersteller an e.battery systems, um das Modell mit der Serienreife zu adeln. Durch den Retrostil wurden Designfragen vorab geklärt, es geht also direkt an den Kern der Maschine: Antrieb und Speicher. Von vornerein steht für e.battery systems fest, um den Mobile Stromer marktreif zu machen, müssen die Costs of Manufacturing sinken.

Lithium-Motorrad-Akku wird serienreif:

  • Redesign mit dem Zweck
    der Industrialisierung
  •  Fertigungsoptimierte
    Auswahl neuer Materialien
  • Automatisierung der Fertigung
  • Prozessoptimierungen
  • Lieferantensuche für
    Unterbaugruppen
  • Liefersicherheit durch
    Langzeitverträge mit Zellhersteller
    und Elektronik-Lieferanten

Vom Prototyp zum marktreifen Elektromotorrad

Schon im Frühstadium, bevor es an die Herstellung der Motorradbatterie geht, steht die Potenzial-Analyse an. Ziel des Redesigns sind die Industrialisierung und eine automatisierte Fertigung. Schritt für Schritt startet die Prozessoptimierung. Die Sicherheit wird verbessert und alle Kriterien von der fertigungsoptimierten Bauteilauswahl bis hin zu Gewicht und Energiegehalt werden berücksichtigt.

Christoph Pürmair, Projektleiter von e.battery systems, erklärt:

„Um die Elektrobatterie für das RGNT Motorrad serienreif zu machen, haben wir speziell beim Redesign darauf geachtet, Standardbauelemente in Bezug auf Kosteneffizienz zu verwenden. Uns war wichtig, dass der Aufbau des Motorrad-Akkus einfach und mit wenig Handgriffen produziert werden kann. Viele Schritte wurden automatisiert, um langfristig konkurrenzfähig zu bleiben.“

E-Mobility im Retro-Motorrad

Während die Regent No. 1 von außen an die 50er erinnert, arbeitet in ihrem Inneren innovativste Technik. Sie erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 120 Kilometern pro Stunde, der Lithium-Motorrad-Akku hat lediglich 60 Kilogramm und macht eine Reichweite von 120 (Highway) bis zu 180 (City) Kilometern möglich. Er sitzt genau in der Mitte des Elektromotorrads. Eigentlich befindet sich hier im Herzen der Maschine der Motor, doch in der Regent No. 1 imitiert dieser eine überdimensionale Trommelbremse im Hinterrad. Praktischer Vorteil: Durch die Rekuperation am Hinterrad wird Energie zurückgewonnen. Geladen wird die Motorradbatterie an der Haushaltssteckdose, die Ladezeit von 20 % auf 80 % liegt bei ca. 3 Stunden.

Der E-Fahrzeug-Akku der „schönen Schwedin“ besteht aus einigen komplexen Bauteilen wie der Zelle, dem BMS (Battery Management System) und der BPU (Batterieschutzvorrichtung). Die Marktfähigkeit des Elektro-Motorrads verlangt nach Liefersicherheit, deswegen wurden für Unterbaugruppen zuverlässige Lieferanten gesucht, einige Bauteile werden direkt bei e.battery systems gefertigt und durch Langzeitverträge mit den Lieferanten gesichert.

Zitat ADAC:
„Die schlicht No.1 genannte Maschine ist ein optischer Leckerbissen und
lehnt sich an das Design von klassischen Motorrädern wie der Yamaha SR 500 an.“
ADAC

Das Retro-E-Motorrad in Zahlen und Fakten:

  •  Motor: Bürstenloser Radnabenmotor
  • Übertragung: Direktantrieb
  • Batterie Typ: Lithium-Ionen
  • Spitzenleistung: 11.000 W
  • Dauerleistung: 8.000 W
  • Höchstgeschwindigkeit: 120 km/h
  • Spannung: 72 V
  • Fassungsvermögen: 60 Ah
  • Ladedauer: ca. 8 Std.
  • Reichweite: 120 km

Warum sich ein E-Motorrad lohnen kann

Die elektrischen Motorräder sind im Straßenverkehr optisch kaum von anderen Motorrädern zu unterscheiden, sorgen aber mit Zahlen und Fakten für Staunen. Die Umweltfaktoren und auch die Performance der Lithium Batterie im Motorrad wird immer besser. Die Elektro Motorräder gibt es bereits seit einigen Jahr, aber so umweltschonend, effizient und leistbar wie heute waren sie noch nie. Es steht alles dafür, dass sich E-Motorräder wie die Regent Motorcycles am Markt langfristig etablieren. Man muss weder auf Geschwindigkeit verzichten noch auf Design und Fahrspaß. Die elektrischen Motorräder bieten unterschiedliche Fahrmodi, erreichen in kürzester Zeit die 100 km/h Grenze und sind genauso sicher wie herkömmliche Motorräder.

Leichter und stärker: Lithium Batterien für Motorräder

Flüssigkeitskühlung, Gewicht und Reichweite – eine Kombi, die die Leistung des Elektor Motorrads ausmacht. Da die Lithium Motorradbatterien echte Leichtgewichte sind, spielt das direkt auf das Leistungskonto der E-Motorräder ein und schlägt sich in einer höheren Reichweite nieder. Wer den Motorradakku gut behandelt, profitiert außerdem von der langen Lebensdauer und der guten Lagerfähigkeit der Lithium Batterien für Motorräder. Der Lebenszyklus ist um einiges länger als bei vergleichbaren Motorradakkus und der jährliche Neukauf ist damit Geschichte. Gerade bei Motorrädern, die während der Wintermonate in der Garage bleiben und im Frühjahr sofort anspringen sollen, ist es wichtig, beim Motorradakku auf Qualität zu achten. Damit Sie von vornherein die richtige Entscheidung treffen, unterstützen wir Sie bei der spezifischen Entwicklung von leistungsstarken Lithium Batterien für Ihre Motorräder.

Vorteile der Lithium-Motorradakkus:

 

  • Lithium Batterien sind unschlagbare Leichtgewichte.
  • Es gibt keinen Memory-Effekt.
  • Sie lassen sich ausgesprochen lange lagern mit minimalen Kapazitätsverlusten.
  • Die Lithium Batterien machen problemlos tausende von Ladezyklen mit.
  • Das Elektromotorrad ist in Rekordzeit aufgeladen.
  • Sie können nicht auslaufen, da sie keine Säure enthalten.

Spezifische Entwicklung der Motorradakkus

Wie schnell Ihr Motorradakku lädt, wie hoch die Reichweite und die Höchstgeschwindigkeit sind, hängt von Ihren Anforderungen ab. Ob spezielle Form oder besonderer Zweck: Nach mehrjähriger Entwicklungsphase ist e.battery systems für die Serienproduktion bereit. Unser Entwicklungsteam passt die Lithium Batterien für Motorräder spezifisch auf Ihre Anforderungen an, ob für Retro Motorbikes oder sportliche Naked Bikes. Die Motorradakkus liefern Energie für den Anlasser, die Zündung, Licht, Hupe und mehr. Sie sind das Herzstück des Elektro Motorrads und sorgen dafür, dass alles läuft. Die Standard-Motorradakkus von e.battery systems sind universell einsetzbar und lassen sich bei Bedarf flexibel erweitern. Zum Einsatz kommen Lithium Batterien für Motorräder, die besonders wartungsarm, leistungsstark und langlebig sind. Die Zeiten der Bleisäure-Batterien sind vorbei, nachhaltige Motorradakkus sind auf dem Vormarsch.

Worauf bei Motorradakkus zu achten ist

Welche Lithium Batterie in Ihr Motorrad passt, wie viel Volt und welche Toleranzen sie hat, richtet sich nach Ihren Wünschen. Es gibt ein paar Kriterien, die wir vorab mit Ihnen festlegen, um sie in der spezifischen Akku-Entwicklung zu berücksichtigen. Hier ein kleiner Einblick:
  • Kapazität und Reichweite
  • Spannung
  • Maße und Gewicht
  • Selbstentladung und Ladezustand bei Lagerung
  • Toleranz bei Überladung
  • Einsatztemperatur